Neuer Artikel im AIR über die Rolle der Lenape während des French and Indian War

In der aktuellen Ausgabe von Amerindian Research findet sich ein Artikel von mir zur Rolle der Lenape Indianer während des French and Indian War.

Während des Siebenjährigen Krieges (1755-1763), der seinen Abschluss mit der Niederschlagung des Pontiac Aufstandes fand, kam den Delaware Indianern eine zentrale Rolle zu. Sowohl die französischen als auch englischen Kolonialmächte begehrten sie als Bündnispartner, sie waren es, die letztlich über Krieg und Frieden im Ohiotal entschieden. Doch die Lenape waren mehr als nur Opfer der Umstände. Sie hatten eigene Strategien und Ziele und lange Zeit stand während dieses ersten weltweit stattfindenden Krieges nicht fest, ob sie zu den Verlierern oder Gewinnern gehören würden. Die Quellenlage ist schwierig. Unsere Kenntnisse entspringen zum größten Teil den Berichten der englischen Kolonialmacht, dem Sieger dieses Konfliktes. Sieger schreiben die Geschichte, dies trifft nicht nur in diesem Zusammenhang zu. Darüber hinaus stehen uns die Berichte der Herrnhuter Missionare aus Gnadenhütten zur Verfügung und der Reisebericht des Herrnhuters Friedrich Post, der im Jahr 1758 als Friedensstifter die Dörfer der Delaware bereiste. Hinzu kommen Briefe von direkten Beobachtern wie zum Beispiel dem deutschen Einwanderer Conrad Weiser, der seine Jugend bei Mohawk-Indianern verbracht hatte und der Kolonialverwaltung von Pennsylvania als Vermittler in allen die Indianer angehenden Angelegenheiten zur Verfügung stand. Die Tagebucheinträge und Briefe Sir William Johnsons, dem ersten Superintendent of Indian Affairs, also dem direkt der britischen Krone unterstellten Indianeragent, und seines zwielichtigen Debutys George Croghan ermöglichen ebenfalls einen Blick auf die englische Indianerpolitik in der Mitte des 18. Jahrhunderts und die Kriegsziele des British Empires in diesem „ersten Weltkrieg“. Von der zeitgenössischen Sicht der Lenape und den anderen Völkern des Ohio-Tals auf diesen Konflikt wissen wir nur wenig, doch es lässt sich anhand der Quellen und Berichte ein Bild rekonstruieren, das von einem entschlossenen politischen und kriegerischen Überlebenskampf dieser Gruppen berichtet, der die Kolonialmächte England und Frankreich für einige Zeit vor sich her trieb. Diese Betitelung ergibt sich aus der Tatsache, dass in diesem Krieg vor allem die beiden Kolonialmächte Frankreich und England ihre Konflikte auf multiplen Schauplätzen austrugen, nicht nur in Europa, sondern auch in der Südsee und eben in Nordamerika, überall dort, wo sich ihre Imperien berührten.
Doch welche Rolle spielten die Indianer, allen voran die Lenape, in diesem Krieg?

Hier kann man den Artikel auszugsweise lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.