Indianer-/Westernliteratur

Trommeln am Fluss

Nordamerika, 1755: Im Siebenjährigen Krieg kämpfen die britische und die französische Krone um ihre Vorherrschaft in Nordamerika. Besonders das fruchtbare Ohio-Tal ist das Ziel ihrer kolonialen Expansionspläne. Zwischen den Fronten der europäischen Mächte stehen die Lenapé-Indianer, die in den Kriegswirren versuchen, ihr von den Engländern vertriebenes Volk vor dem Untergang zu bewahren. Das Ohio-Tal wird ihre Zuflucht. Als die Gewalt eskaliert, werden zwei deutsche Mädchen im pennsylvanischen Grenzland von Lenapé-Indianern entführt und in die Wildnis verschleppt. Ein Abenteuer beginnt, in dem sich das Schicksal der beiden Mädchen unauflösbar mit dem des Lenapé-Volkes verbindet, an dessen Ende ihnen zwar die Flucht gelingt, die Rückkehr in ihre eigene Kultur jedoch fast unmöglich scheint.

Die vollständig überarbeitete Neuauflage erscheint als Ebook und Taschenbuch am 01. Januar 2018.

 

 

Brennende Ufer

Nordamerika, 1759: Regina und Marianne wurden während des Siebenjährigen Krieges von ihrer Familie getrennt und erlebten den Krieg unter den Indianern des Ohio-Tals. Längst haben sie ihre ursprünglichen Familien und ihre Sprache vergessen. Ihr Schicksal ist untrennbar mit dem der Waldlandbewohner verknüpft.        Auch nach dem offiziellen Ende des Siebenjährigen Krieges gehen Gewalt und Vertreibung weiter, doch tief in den Wäldern des Nordens regt sich Widerstand.  Ottawa-Häuptling Pontiac ruft die Indianerstämme dazu auf, sich zusammenzuschließen und gegen den Untergang ihrer Kultur zu kämpfen. Seine Pläne werden beflügelt durch die Weissagungen Neolins, eines Propheten unter den Lenapé, der allen indianischen Stämmen verkündet, sie werden vom Antlitz der Erde hinweggefegt werden, wenn sie sich nicht an das Leben ihrer Vorfahren erinnern und sich von den Wegen des weißen Mannes abwenden. Gemeinsam erheben sich die Stämme und bald stehen überall entlang der Grenze die Ufer in Flammen.  Mit einem Vorwort des ehemaligen Assistant Chief des Delaware Tribe of Indians/Oklahoma Michael Pace.

Die vollständig überarbeitete Neuauflage erscheint als Ebook und Taschenbuch am 01. Januar 2018.

 

Wiedersehen in Deadwood

Deadwood 1903: Auf der Suche nach der Frau hinter der Legende Calamity Jane reist die junge Elizabeth von der Ostküste in das berühmt-berüchtigte Deadwood und kommt dort einem wohlgehüteten Geheimnis auf die Spur, das bald auch ihr eigenes Leben in Gefahr bringt.
Wer steckte hinter dem Mord an Wild Bill Hickok? Und was hat es mit dem jungen Reporter der Deadwood Times auf sich? Elizabeth stellt bald fest, dass der Wilde Westen seine eigenen Gesetze hat…

Erscheint am 01. Januar 2018 exklusiv auf Amazon und ist bereits vorbestellbar.

 

Manhattan – die Insel des guten Lebens. Ein Kinderbuch zum Nachdenken

Bestimmt hast du schon einmal von der Stadt New York auf der Insel Manhattan gehört.
Dieses Buch erzählt dir davon, wie es auf Manhattan aussah, bevor es zu New York
wurde und die Heimat der Lenape-Indianer war. Du möchtest wissen, wie es damals auf Manhattan aussah?
Dann los, schau in das Buch! Mit Illustrationen von Tanya Panova

©2017
ISBN: 9783745056372

Hardcover: 14,95 Euro
Ebook: 2,99 Euro

 

 

Die letzte Reise des Häuptlings – oder: was ist mit Amerika passiert?

Was steckt wohl in dem Lederbündel, das Jonas Vater von seiner USA-Reise mitgebracht hat? Ob es wirklich einmal einem berühmten Häuptling gehört hat? Jonas ist sehr erschrocken, als er mitten in der Nacht Besuch vom alten Häuptling bekommt, dessen Geist ruhelos über die Erde wandert, weil niemand mehr aus seinem Volk überlebt hat, der sich an die alten Rituale erinnert. Was ist mit Amerika passiert, fragt Jonas den alten Häuptling und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, als der alte Häuptling ihn mitnimmt auf eine Reise in die Vergangenheit Amerikas.

 

 

 

 

regenDie Regenbogenkrähe

Die Waldland-Indianer, deren Heimat im Osten der heutigen USA liegt, erzählen sich eine Geschichte darüber, warum das Federkleid der Krähe so schwarz und ihre Stimme nur ein unmelodisches Krächzen ist. Es war ein langer, sehr langer Weg und nach einer Weile verbrannte ihr die Flamme das buntschillernde Gefieder und schließlich auch den Schnabel, doch die Regenbogenkrähe flog unbeirrt weiter zur Erde hinab. Als sie den Wald erreichte, erschraken sich die anderen Tiere zutiefst, denn ihr einst so farbenfrohes Gefieder war schwarz verbrannt und ihr Schnabel war von der Hitze des Feuers so verkohlt, dass von ihrer Stimme nur ein raues Krächzen geblieben war, doch der Zweig, den Kishelamìlenk ihr gegeben hatte, hielt sie noch immer fest im Schnabel. Der Schnee um sie herum, begann zu schmelzen und die Tiere verloren ihre Furcht und freuten sich über das Geschenk des Großen Schöpfers. Kishelamìlenk aber hatte vom Himmel aus alles beobachtet und er war tief beeindruckt vom tapferen und selbstlosen Handeln der Regenbogenkrähe. Er kam zu den Tieren auf die Erde und sprach: Bald werden die ersten Menschen diese Erde bevölkern. Sie werden das Feuer benutzen und eure Herren sein. Sie werden euer Fleisch essen, um nicht zu verhungern und sich mit euren Pelzen wärmen, um nicht zu erfrieren. Du aber, die einst wegen ihrer Schönheit die Regenbogenkrähe genannt wurde und dich für die Tiere geopfert hast, sollst niemals von einem Pfeil der Menschen getroffen werden.

 

Projekte in Vorbereitung:

Manhattan – die Insel des guten Lebens. Ein Kinderbuch zum Nachdenken

Auf der Insel Manhattan, heute das Zentrum New Yorks, lebten einst die Lenape-Indianer. Auf und rund um die Insel fanden sie alles, das sie zum Leben benötigten – bis eines Tages die weißen Männer aus dem Osten kamen und die Insel in Besitz nahmen. Die Lenape wurden vertrieben und auf Manhattan stehen heute Hochhäuser statt Wigwams. Das Buch erzählt in leicht verständlicher Sprache und mit wundervollen Illustrationen die Geschichte Manhattans und seiner Bewohner.

Der Geist von Wounded Knee

„The Indian Man“ nannten sie James Mooney, einem der ersten Ethnologen der USA. Nach dem Massaker von Wounded Knee wurde er mit der Untersuchung des Ghost Dance und seiner Entstehung beauftragt und seine Reise führt ihn von den Reservationen der Plains vom Ort des Massakers bis in die Wüste Nevadas, wo er Wovoka, den Propheten des Ghost Dance selbst trifft. Er machte unzählige Fotos und zeichnete viele Ghost Dance Songs auf. Sein Buch ist bis heute das Grundlagenwerk zur Ghost Dance Bewegung. Dieser Roman erzählt seine Geschichte.

Freiheit ist mein Gesetz

Elizabeth Burden Teil II: Wieder macht sich die junge Elizabeth Burden auf, um einer der schillerndsten Frauengestalten des Wilden Westens nachzuspüren – an ihrer Seite der Journalist Henry Forch. Gemeinsam decken sie so manches Geheimnis rund um Belle Starr auf und geraten dabei in ein gefährliches Abenteuer.

Funken im Wind

Nach der Niederschlagung des Aufstands von Häuptling Pontiac ziehen sich die Lenapé in die westlichen Ausläufer des Ohio-Gebiets zurück.  Der Siebenjährige Krieg hat tiefe Lücken in ihre Reihen geschlagen, doch es gibt einen neuen Hoffnungsschimmer unter ihnen: Häuptling Netawatewes sammelt sein Volk an den Ufern des Tuscarawas und errichtet dort ein neues Versammlungszentrum und einen Ältestenrat. Unter den Lenapé leben die beiden ehemaligen Gefangenen Marie und Marianne. Beide wurden 1755 als Kinder von Lenapé- Kriegern verschleppt und verbrachten ihre Jugend unter dem faszinierenden Indianervolk.

Als sie sich am Ende des Krieges für eine Welt entscheiden mussten, stellten sie fest, dass ihnen ihre eigene Welt fremd geworden war und kehrten freiwillig zu den Lenapé zurück. Gemeinsam mit ihren Kindern tauchen sie ein in die Lenapé-Gesellschaft und werden Zeuge, wie der Stamm um sein Überleben angesichts einer wachsenden Bedrohung durch den weißen Mann kämpft.

Aus den einst stolzen und friedfertigen Indianern sind Gejagte und Vertriebene geworden. Die Siedler drängen aus dem Osten in die fruchtbaren Gebiete des Ohio-Tals und drohen, den Lenapé erneut ihre Heimat zu nehmen. Mit ihnen kommen auch Missionare, die die Lenapé vom Wort eines fremden Gottes überzeugen wollen und sie zum Verrat an ihren vertrauten Geistern und ihrem Schöpfer auffordern.

Immer neue Propheten stehen aus den Reihen der Lenapé auf und warnen Sie davor, sich mit dem weißen Mann einzulassen, doch ihre Warnungen kommen zu spät: 1775 bricht zwischen England und seinen nordamerikanischen Kolonien der Unabhängigkeitskrieg aus. Netawatewes und die anderen Häuptlinge müssen sich entscheiden, auf wessen Seite sie nun für die Zukunft ihres eigenen Volkes kämpfen – und Marie und Marianne werden einmal mehr vor die Frage gestellt, zu welcher Kultur sie gehören möchten.