“Hexen, Teufel und Propheten” – mein Artikel im AIR

“Hexen, Teufel und Propheten – Wer ist hier wer?
Indigene Hexenverfolgung bei den Lenapé in Nordamerika” – mein Artikel in der aktuellen Ausgabe des Amerindian Research (AIR 04/2015)

„Seit ungefähr 30 Jahren ist in den Religionsbegriffen der Indianer eine merkliche Veränderung vorgegangen. Aus ihrer eigenen Nation standen Prediger auf, welche vorgaben, daß sie Offenbarungen gehabt, Reisen in den Himmel gethan, und mit Gott gesprochen hätten“ (Loskiel 1989:46).Diese Beobachtung notierte der Herrnhuter Missionar und spätere Bischof Georg HeinrichLoskiel 1780, als er anhand der Tagebücher und Briefe seiner Brüder, allen voran der beiden Missionare David Zeisberger und John Heckewelder, eine Geschichte der Mission in Nordamerika verfasste.Der indigeneProphetismuswurde für die Herrnhuter Missionare im Nordamerika des 18. Jahrhundert bald zu einemvertrauten Feind: Bereits in den 1760erJahren forderten die Propheten Neolin und Wangomen als erbitterte Widersacher der Herrnhuter Missioneine Abkehr von der Lebensweise und der Religion der Europäer. Das Auftreten dieser Propheten war eine Reaktion auf die Kolonisation und Missionierung der Indianer des östlichen Waldlandes seit Beginn des 18. Jahrhunderts, eine Konsequenz des oft gewaltsamen Kulturkontakts mit den Europäern und der radikalen Veränderung der traditionellen Lebensweise. Mit strengen Regeln, die das Alltagsleben der Indigenen betrafen, und neuen Ritualen versuchten die Propheten die soziale Ordnung aufrecht zu erhalten.In individuellen Träumen und Visionen, dem traditionellen Kontaktweg des indigenen Nordamerika mit der spirituellen Welt, erfuhren sie, welche Schritte notwendig waren, um ihre Völker aus der Krise zu führen: Abstinenz von Alkohol, eine Rückkehr zur präkolonialen Lebensweise, die oft auch gewaltsamen Widerstand gegen die Kolonialisten einschloss, und zudemder Kampf gegen schädliche Individuen in den eigenen Reihen: die Hexen. Um den tiefverwurzelten Glauben der Indianer an Hexerei und Schadenszauber wussten auch die Herrnhuter Missionare, deren Aufzeichnungen bis heute zu den wichtigsten ethnographischen Quellen über das indigene Nordamerika des 18. Jahrhunderts gehören.

Hier geht es zum Artikel als pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.